Das neue Buch ist fertig: Podcasts erstellen, die verkaufen

KI-Textgenerator: Wie gut sind sie wirklich?

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein KI-Software?

Ein KI-Textgenerator ist ein Computerprogramm, das maschinelles Lernen verwendet, um automatisch Texte zu generieren. Diese Programme werden häufig verwendet, um menschenähnliche Texte zu erstellen, die für eine Vielzahl von Anwendungen verwendet werden können, z.B. um Artikel zu schreiben, Social-Media-Beiträge zu verfassen oder um Chatbots zu trainieren. Die Qualität der generierten Texte hängt in der Regel von der Qualität der verwendeten Daten und dem verwendeten Algorithmus ab.

Chat GPT – der bekannteste KI-Textgenerator

Die meisten Schlagzeilen macht gerade Chat GPT. Gefühlt wird gerade überall über das (noch) kostenlose Tool berichtet.

“ChatGPT ist der Prototyp eines Chatbots, der auf künstlicher Intelligenz beruht. Er wurde von dem US-amerikanischen Unternehmen OpenAI entwickelt und im November 2022 veröffentlicht.” Wikipedia

Wofür können AI-Tools eingesetzt werden?

Nutze KI-Textgeneratoren zum Brainstormen

Ideen finden
Listen/Listicles erstellen (als Basis für einen Blogartikel)
FAQ Themen generieren
Ersten Entwurf für Artikel oder einzelne Absätze erstellen
Ideen strukturieren

Nutze KI-Textgeneratoren für kurze Texte

Überschriften
Einleitung / Fazit für einen bestehenden Text
Teaser-Texte und Meta-Beschreibungen
Instagram Captions
Shownotes für Podcasts oder Videos
FAQs (kurze Fragen und Antworten auf deinen Sales-Pages)
Produkt-Texte für deinen Online-Shop
Chatbots für kurze Kundenfragen

Nutze KI-Textgeneratoren zur Überarbeitung deiner Texte

Texte umformulieren
Ansprache ändern (du/Sie)
Texte kürzen
Texte übersetzen
Transkripte für Podcast / YouTube-Videos oder Zoom-Sessions mit deinen Kunden

Finger weg, bei komplexen Texten und Themen

Übernimm keine Texte ohne Faktencheck
Je länger der Text, desto schwieriger ist die Erstellung mit KI
Lies jeden Text Korrektur, je länger der AI-Text, desto wichtiger ist dieser Schritt
Chatbots für komplexe Kundenfragen: Gib deinen Kunden immer die Möglichkeit, im Zweifel mit einem Menschen zu sprechen

Preis: Was kostet ein Ki-Tool?

Ich habe dir mal einen Querschnitt durch die komplette KI-Toolbox gemacht.

KI-TextgeneratorAnwendungSprachenPreis
Chat GPTTextgeneratorenglisch, wenig deutschkostenlos
Jasper*Textgeneratorab 24 $ / Monat
NeuroflashTextgeneratordeutschab (0) 29 € / Monat
WordHero*Textgeneratorenglisch, deutsch89$ Lifetime bei Appsumo
DeepLÜbersetzeran 7,49 € / Monat
Amberskript*Transkription und Untertitelab 56 € / Monat

Newsletter abonnieren

Wenn dir der Artikel gefällt, dann abonniere doch meinen Newsletter.
Ich lese für dich den langweiligen DSGVO Mist und erzähle dir nur das, was du wirklich wissen musst.
Außerdem erfährst du immer, wenn ich neue Tools teste oder Anleitungen erstelle.

KI-Textgenerator: Wie gut sind sie wirklich? 1

Wie gut sind KI-Textgeneratoren wirklich?

KI-Textgeneratoren werden immer beliebter, um Inhalte schnell und einfach zu generieren. Es ist je nicht so, dass wir nicht ohnehin schon in Content ersticken würden (*Ironie aus*).

Die KI-Systeme liefern tatsächlich brauchbare Ergebnisse. Einen Text automatisch schreiben zu lassen (kostenlos) ist mit Chat GPT möglich. Andere Tools wie Jasper.io sind ab 30 Euro / Monat immer noch sehr günstig. Gerade, wenn man mit den Kosten für einen freiberuflichen Texter vergleicht.

Trotz ihrer Beliebtheit ist die Qualität dieser KI-Textgeneratoren jedoch sehr unterschiedlich.

Die Genauigkeit von KI-Textgeneratoren kann je nach Art des verwendeten Generators, den Daten, mit denen er trainiert wurde, und seiner Programmierung variieren. Ganz ehrlich: Die Details interessieren dich wahrscheinlich nicht. Deswegen lass ich den Teil aus und fasse für dich zusammen, was für mich momentan Möglichkeiten und Grenzen von AI-Content sind.

Keine Angst mehr vor dem weißen Blatt

Das leere Blatt Papier ist für viele Solopreneure und Content Creator die Horrorvorstellung überhaupt. Mit dem Aufkommen von Textgeneratoren mit künstlicher Intelligenz (KI) könnte diese Angst bald der Vergangenheit angehören.

Die Angst vorm leeren Blatt, auch als “Leukophobie” bekannt, ist ein häufiges Phänomen, vor allem bei kreativen Aufgaben. Sie bezieht sich auf die Furcht, nicht genug Ideen zu haben oder nicht gut genug zu sein, wenn man sich vor einem unbeschriebenen Blatt Papier oder einer leeren Datei befindet. Diese Angst kann dazu führen, dass man sich überfordert oder blockiert fühlt und somit Schwierigkeiten hat, überhaupt damit zu beginnen, zu schreiben oder zu kreieren.

KI-Textgeneratoren sind so programmiert, dass sie mit dir Brainstormen können, um eine Gliederung für deinen Blogartikel zu erstellen oder eine Grundlage für ein Listicle (“die 10 wichtigsten….”). Aus diesen Ideen kannst du über einen Ki-Textgenerator wie Jasper.io* oder Chat GPT aussagekräftige Texte erstellen, die du als Grundlage für deinen neuen Text nutzen kannst.

Auf diese Art und Weise verändern KI-Textgeneratoren die Art und Weise, wie wir schreiben. Wir warten nicht mehr, bis die Inspiration uns wied er Blitz trifft, sondern fragen die KI nach Ideen.

Sprachbarriere: Spricht deine KI schon deutsch?

Tatsächlich gibt es inzwischen eine große Menge an Textgeneratoren und viele davon liefern schon brauchbare Ergebnisse. Die meisten sind aber ursprünglich für den englischsprachigen Markt entwickelt. Da du aber gerade einen deutschen Blogartikel liest, brauche ich dir wohl nicht zu erklären, dass es auch noch andere Sprachen neben englisch gibt.

Texte mit KI übersetzen

Übersetzungsprogramme wie DeepL oder der Google Translator verwenden künstlichen Intelligenz, um Text automatisch von einer Sprache in eine andere zu übersetzen, was die Kommunikation mit Menschen erleichtert, die verschiedene Sprachen sprechen. Der Ukraine-Krieg hat den Google-Translator so populär gemacht wie Corona Zoom-Calls.

Eine Übersetzungs-KI kann dazu beitragen, das Verständnis zwischen beiden Sprachen zu verbessern. Inzwischen sind die Programme wirklich brauchbar. Ich kann mich gut daran erinnern, als noch wörtlich übersetzt wurde. Das ist schon lange vorbei. Inzwischen werden genaue Übersetzungen bereitgestellt, die die ursprüngliche Bedeutung des Textes beibehalten.

Ich arbeite tatsächlich regelmäßig mit DeepL.

Zum Beispiel, um Themes oder Plugins (wie Learndash oder Fluent CRM) zu übersetzen, das geht hervorragend über eine Schnittstelle mit Loco Translate.

Texte mit KI-Textgenerator erstellen

Die meisten KIs nutzen Übersetzer-KIs, um andere Sprachen zu integrieren.

Im Klartext: da sind schon zwei KI-Textgeneratoren in Reihe geschaltet, um einen deutschen Text auszugeben.

Was für mich bedeutet: Die Chance, dass da ein brauchbarer Text rauskommt, ist noch mal deutlich verringert. Denn die Ungenauigkeiten oder Fehler der ersten KI werden dann von der zweiten eventuell noch in einer falschen Verwendung der Vokabeln übersetzt.

Es gibt Textgeneratoren, die das besser hinbekommen, wie zum Beispiel Neuroflash (deutsches Tool) oder Jasper*. Und andere, die nur Bullshit auf Deutsch übersetzen oder immer wieder zurück ins Englische wechseln (das macht Chat GPT).

Texte einsprechen: Lass die KI deine Texte abschreiben

Wenn du es auf die Spitze treiben willst, kannst du KI auch dazu nutzen, deine Produktivität so richtig zu steigern, indem du deine Texte nicht mehr tippst, sondern diktierst.

Ich erinnere mich noch gut: In meinem ersten Praktikum habe ich an einem Diktiergerät gesessen und mit Kopfhörer und Fußpedal die Kasette (!!!) abgehört, um den Text sauber abzutippen. Kann sich heut ja keiner mehr vorstellen.

Heute gehe ich auf die Seite von Amberskript* und lade meine mp3 oder mein Video hoch und lasse es in Sekunden Transkribieren.

Ich kann Texte extra dafür einsprechen oder die KI dazu nutzen, um Zoom-Calls oder Podcastfolgen zu verschriftlichen.

Kann eine KI journalistisch arbeiten?

Nein.

Keine mir bekannte KI kann momentan einen Journalisten ersetzen.

Journalistisches Arbeiten umfasst das Sammeln, Verifizieren und Weitergeben von Informationen an die Öffentlichkeit über verschiedene Medien wie Zeitungen, Zeitschriften, Websites, Radio, Fernsehen und andere Medienplattformen.

KI sind je nach Input aber eben nicht so breit aufgestellt. Oft werden Offline-Quellen gar nicht berücksichtigt. Was nciht im Internet auffindbar ist, findet innerhalb der KI-Algorithmen nicht statt. Zeitzeugen können über eine KI z.B. nicht befragt werden.

Als Journalist ist es wichtig, gründlich recherchieren zu können und gleichzeitig sachlich richtig zu berichten.

Gerade hier haben KI-Textgeneratoren große Schwachpunkte: Die Ergebnisse sind sehr fehleranfällig und ich finde in meinen KI-Texten immer wieder Fantasie-Fakten, über die ich einfach nur schmunzeln kann. Das kann ich so nicht veröffentlichen und kann es auch keinem Journalisten empfehlen.

Um effektiv über Neuigkeiten zu berichten oder Interviews mit Quellen zu führen, müssen Journalisten glaubwürdige Quellen finden, aus denen sie Informationen abrufen können. Dies erfordert, dass sie die Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit ihrer Quellen bewerten.

KI-Textgeneratoren geben aber keine Quellen an, sondern nur Ergebnisse aus. Auf Quallenangaben wir hier komplett verzichtet, was eine Prüfung auf Glaubwürdigkeit oder mögliche Interessenkonflikte komplett unmöglich macht.

Außerdem müssen Journalisten die aktuellen Meinungstrends im Auge behalten, um eine ausgewogene Perspektive auf ein bestimmtes Ereignis oder Thema zu bieten.

Solche Meinungsströmungen und Trends werden allerdings erst sichtbar, wenn man in der Recherche auch anfängt, kritische Fragen zu stellen und mehrere Quellen sichtet. Das ist mit einer KI nicht möglich, da ja keine Quellen angegeben werden und auch die Plausibilitätsprüfung entfällt.

Wie ist die rechtliche Situation: Stichwort Plagiat

Abschreiben war schon in der Grundschule nicht immer die beste Lösung.

Gerade, wenn dein Geschäftsmodell darauf basiert, dass du ein Experte auf deinem Gebiet bist, dann ist Glaubwürdigkeit für dich extrem wichtig.

Auch wenn es verlockend ist, schnell und einfach mit Hilfe einer KI Texte umschreiben zu lassen und jede Menge verschlimmbesserten Content rauszuballern: Finger weg!

Plagiat ist nicht nur eine ethische Straftat und stellt eine Verletzung des Urheberrechts dar. Wenn du im großen Stil fremde Texte kopierst oder mit kleinen Veränderungen veröffentlichst, kannst du deiner Glaubwürdigkeit und deinen Ruf nachhaltig schaden.

“Ein Plagiat ist die Anmaßung fremder geistiger Leistungen. Dies kann sich auf die Übernahme fremder Texte oder anderer Darstellungen bzw. Ideen beziehen, z. B. Zeitungs-, Magazinartikel, Fotos, Filme, Tonaufnahmen, Musik sowie Erfindungen, Design, wissenschaftliche Erkenntnisse, Melodien oder beides gleichzeitig.” Wikipedia

Was dazu kommt: Die Technik ist so neu, dass es praktisch keine rechtlich bindende Grundlage gibt.

Ki-Textgeneratoren sind nicht per se illegal, aber die meisten haben keine Plagiatsprüfung (soweit ich weiß) aber da du keine Quellen prüfen kannst und keinen der Original-Texte gesehen hast, die Grundlage der KI-Texte sind, weißt du auch nicht, wie weit du vom Original weg bist.

Was bedeutet, dass die Verwendung von KI unter bestimmten Umständen als rechtswidrig angesehen werden könnte. Das wird iin der Praxis die Zeit zeigen.

Werden Ki-Texte von Google abgestraft? Stichwort Blackhat-SEO

KI-Textgeneratoren sind ein leistungsstarkes Tool zur Verbesserung der eignen Google-Rankings. Mit den KI-Textgeneratoren lassen sich hervorragend FAQ-Inhalte erstellen, die in der Regel gut ranken. Und das schneller und günstiger, als das durch den Einsatz von Ghostwritern bisher möglich war. In Kombination mit einer Übersetzungs-KI in nahezu jeder Sprache.

Außerdem können KI-SEO-Texte wie Titel, Meta-Tags und andere Elemente deiner Webseite keyword-optimiert erstellen.

Die Frage ist nur: Ist das klug?

Ist das gerade eine riesen Chance oder solltest du die Finger davon lassen, um nicht von Google abgestraft zu werden?

Google kann seine Monopol-Stellung als Suchmaschine nur dann halten, wenn es langfristig weiterhin die besten Suchergebnisse bietet.

Deswegen wird der Algorithmus immer wieder angepasst.

Jeder Versuch, Suchmaschinenrankings zu manipulieren, wird von Google massiv abgestraft. Suchmaschinenoptimierung ist natürlich erlaubt. Bei Star Wars durften die Jedi ja auch mit der Macht spielen. Gefährlich wird es erst dann, wenn es ein paar gibt, die es komplett übertreiben und auf die dunkle Seite wechseln und anfangen, Blackhat-SEO zu machen.

Blackhat-SEO ist ein Begriff aus der Suchmaschinenoptimierung. Er bezeichnet Methoden, die gegen die Qualitätsrichtlinien der Suchmaschinen verstoßen. Dazu gehört unter anderem die automatische Generierung von Texten und das Eindringen in fremde Systeme zum Setzen von Backlinks.” Wikipedia

Ob das übermäßige Erstellen von komplett KI-gestütztem Content unter Blackhat-SEO eingestuft wird, wissen wir jetzt noch nicht.

Es ist aber zu verlockend, sich da einen Vorteil zu verschaffen und ich gehe fast davon aus, dass am Ende doch immer der beste Content gewinnt.

Und ob das AI-Content ist… ich bezweifle es.

Denn wenn das Internet komplett damit geflutet sein wird, sind auch diese Texte austauschbar und generisch.

Ich denke, ein gesundes Mittelmaß ist wie immer des Rätsels Lösung: Nutze KI, um deine Texte schneller zu erstellen, aber gebe genug von deiner Erfahrung und Persönlichkeit rein, dass daraus keine austauschbaren Textwüsten werden.

Was KI-Tools nicht können

KI kann keine Erfahrungswerte aus der Praxis generieren. KI hat nämlich kein Leben. KI-Textgeneratoren haben keine Kundenkontakte und erleben den Unterschied zwischen Theorie und Praxis nie in der reellen Welt.

Damit gewinnst du an jedem Tag der Woche gegen einen Textgenerator.

Was auch fehlt, ist die Möglichkeit, Innovationen und neue Anwendungsmöglichkeiten zu finden.

Ich habe eine KI gefragt: Was kann ich mit einem Haargummi machen?

Einer der häufigsten Zwecke für ein Haargummi ist das Stylen Ihrer Mähne. Sie können schnelle Hochsteckfrisuren erstellen, indem Sie das Gummiband um Haarpartien schlingen und es mit Haarnadeln befestigen. Wickeln Sie für Pferdeschwänze und Knoten einfach das Gummiband um Ihre gerafften Strähnen, um sie den ganzen Tag über sicher zu halten. Eine beliebte Technik ist das französische Flechten, bei dem Sie zusätzliche Haarsträhnen in das normale Zopfmuster einarbeiten – verwenden Sie einfach kleine Gummibänder, um jeden Abschnitt zu halten, während Sie ihn durcharbeiten.

Die KI kann mir keinen einzigen der Tipps geben, die auf TikTok, Insta oder Pinterest schon getrendet sind.

  • Knoten ins Shirt, um das mal schnell in ein Crop-Top zu verwandeln
  • Weite Jeans enger machen, um Ugg-Boots anzuziehen
  • Ans Handgelenk, um sich daran zu erinnern, mit welcher Brust als letztes gestillt wurde
  • Kekstüte krümelsicher schließen
  • 1 Mrd Bastelideen mit Kindern zu jeder Jahreszeit

Und da sind sicher noch mehr Anwenungsmöglichkeiten, wenn ich lange genug nachdenke.

Innovationen und neue Anwendungsmöglichkeiten sind eine harte Grenze für KI und dabei sind gerade das Inhalte, die auf Social immer wieder trenden.

Vorteil / Nachteile von KI-Textgeneratoren

Content Creation schnell und einfach
Schnelle Möglichkeit, ersten Entwurf zu produzieren (weg vom leeren Blatt)
Sehr günstig
Fehleranfällig: Faktencheck erforderlich, aber oft schwierig
Austauschbare Texte
KI kann keine neuen Inhalte, Schlussfolgerungen oder neuen Anwendungsmöglichkeiten produzieren
KI hat keine Erfahrungswerte
Konsequenzen nicht absehbar (wird man in Zukunft für KI-Content von Google abgestraft?)

KI-Textgenerator: Wie gut sind sie wirklich? 2

Webseiten erstellen, die verkaufen

In den letzten Jahren habe ich unzählige Webseiten gemeinsam mit Kunden erstellt.
Die Grundlage war immer dieses Buch. 
Weil es der perfekte rote Faden für dein Webseiten-Projekt ist. Ausführlich genug, um deine Webseite zu erstellen, aber eben keine 1000-Seiten-Beschäftigungstherapie. Denn du willst ja nicht Webdesigner werden.

Meine Erfahrungen mit KI-Textgeneratoren

Ich nutze KI tatsächlich schon sehr lange, um im Alltag damit Content zu erstellen.

Für mich war die erste große Veränderung, als ich SEO gelernt habe. So richtig von Grund auf. Danach konnte ich nicht mehr einfach “drauf los” schreiben. Seit ich weiß, wie man Keywords recherchiert und Tools nutzt, um herauszufinden, was meine Leser interessiert, mache ich immer mindestens eine kleine Rechercherunde, bevor ich schreibe.

Seit Anfang 2022 nutze ich SEO Tools in Kombination mit KI-Textgeneratoren für meine Content-Erstellung und kann dir sagen: das ändert (für mich) noch mal einiges.

Wie wirkt sich Chat GPT in meinem Alltag aus? (Podcast)

Die Frage habe ich mir im Podcast gestellt.

  • Wie gut ist Chat GPT (und die Alternativen) wirklich?  
  • Nutze ich als Webdesignerin schon KI, um AI-Content zu erstellen?
    Wenn ja, wie?  
  • Welche Tools nutze ich?  
  • Was sind die Möglichkeiten und Grenzen und wo liegen Gefahren?  

Im Podcast teile ich auch meine Jasper.ai Erfahrungen.

Podcast: Werden jetzt alle Kreativen arbeitslos? (Podcast)  

Es gibt noch eine zweite Podcast-Folge zu Chat GPT 

Weil es hier um KI-Textgeneratoren geht, habe ich für mein Transkript einen Generator genutzt.

Ich nutze Amberskript*, um meine Texte zu transkribieren.

Zum Beispiel für YouTube-Videos, Podcastfolgen oder auch Kunden-Zoom-Calls.

Fazit

Es ist im Prinzip wie beim Kochen: Qualität rein – Qualität raus.
Wenn du nur fauliges Gemüse und billigste Industriezutaten in den Topf wirfst: Was soll da für ein Essen draus werden?

Die Nutzung dieser Tools erfordert nur minimalen Aufwand, bringt aber immense Belohnungen für alle, die nach einer Abkürzung durch den kreativen Prozess suchen. Schau dir genau an, welche KI-Tools es gibt und wie du sie in deinem Schreibprozess nutzen kannst.

Ich bin Mareike Schamberger: Die Frau hinter #TeamStreber.
Ich bin Webdesignerin, Autorin und Expertin für das strategische Verkaufen im Internet mit über 15 Jahren Berufserfahrung.
Wenn es darum geht, die DSGVO auf deiner Webseite alltagstauglich umzusetzen, bist du hier richtig! Statt aufzuzählen, was alles nicht geht, teste ich Tools und suche Lösungen, die in der Praxis funktionieren.
Ich liebe es, Webseiten zu erstellen, die verkaufen. Deshalb habe ich dazu auch ein Buch geschrieben.

Werbehinweis (Links mit Sternchen*)

Achtung: Affiliate-Link. Wenn du das verlinkte Produkt kaufst, bekomme ich eine Provision.  Für dich ändert sich nichts am Preis. Nur für’s Protokoll: Ich stelle hier nur Produkte vor, die sich für mich in der Praxis bewährt haben. 

Willst du eine Webseite, die verkauft?

Dazu brauchst du Kunden!

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um “Webseiten, die verkaufen”, Kundengewinnung, Verkaufsprozesse und Online-Marketing.
Als Willkommens-Geschenk erhältst du mein E-Book “10 Gesetze für Webseiten die verkaufen”. 

*Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.
Ich versende etwa 2-4 Mails im Monat. Ich analysiere meine Newsletter Kampagnen, um dir nur relevante Informationen zu senden, detaillierte Information in der Datenschutzerklärung.

Willst du eine Webseite, die verkauft?

Dazu brauchst du Kunden!

10-Regeln

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um “Webseiten, die verkaufen”, Kundengewinnung, Verkaufsprozesse und Online-Marketing.
Als Willkommens-Geschenk erhältst du mein E-Book “10 Regeln für Webseiten die verkaufen”. 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner