Willst du eine Webseite, die verkauft?

Dazu brauchst du Kunden!

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um “Webseiten, die verkaufen”, Kundengewinnung, Verkaufsprozesse und Online-Marketing.
Als Willkommens-Geschenk erhältst du mein E-Book “10 Gesetze für Webseiten die verkaufen”.

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Etwa 2-4 Mails im Monat. Ich analysiere meine Newsletter Kampagnen um dir nur relevante Informationen zu senden, detaillierte Information in der Datenschutzerklärung.

Learndash Deutsch: Ein Praxistest

Inhaltsverzeichnis

Der nächste Test ist schon in Planung

Und meine Newsletter Abonnenten bekommen immer eine kurze Mail, wenn ich wieder ein neues Tool auf Herz und Nieren geprüft habe.

LearnDash Deutsch: Ein Praxistest

Heute hat irgendwie jeder einen eigenen Online-Kurs. Aber welche Plattform ist eigentlich die Richtige?

Viele schwören auf die relative Leichtigkeit von Elopage*, Coachy, Udemy oder einer anderen von Drittanbietern gehosteten Lösung. Diese Plattformen bieten viele Annehmlichkeiten und ich empfehle sie unbedingt für den ersten Online-Kurs, oder wenn man das Medium erst mal als Einnahmequelle für sich testen möchte.

Wenn Online-Kurse die Haupteinnahmequelle sind, gibt es allerdings Gründe, auf die eigene Plattform zu wechseln. Dafür kann man unterschiedliche LMS Plugins nutzen.

LMS: Learning Management System

Ich nutze LearnDash* als Kursplattform und stelle das Plugin heute vor.

Ich erkläre genau, warum ich LearnDash* ausgesucht habe, was meine Kriterien waren und was es für Vor- und Nachteile gibt.

Was ist ein LMS?

Definition LMS:

Ein Learning Management System ist ein Plugin, dass WordPress um eine eigene Kursplattform erweitert. Auf der eigenen Webseite können also Inhalte gegen Geld frei geschaltet werden.

Es geht jedoch um viel mehr, als nur die Freigabe von bezahlten Inhalten. Das könnte man relativ einfach ohne LMS machen, indem man Videos untereinander auf Passwortgeschützten Seiten anordnet und die Passwörter verkauft.

Weitere Funktionen sind:

  • Membership
    (der Nutzer kann sich einloggen und hat Übersicht über alle gekauften Inhalte)
  • Quiz
  • Aufgaben an Studenten
  • Fortschrittsverfolgung
  • Benotung
  • Zertifikate

Der Marktführer bei den LMS-Plattformen ist immer noch LearnDash. Es gibt andere Alternativen wie LifterLMS, LearnPress, Sensei und WP Courseware.

LearnDash: Funktionen im Überblick

Was kann LearnDash* wirklich und wie gut besteht es meinen Praxistest?

Drag-and-Drop-Kurs-Generator

LearnDash* erstellt neue Posttypen im Blog. Kurse, Lektionen und Themen.

Mit dem Course Builder kann ich die Struktur meines Kurses sehr schnell und einfach in WordPress erstellen. Ich lege Module an und erstelle die Lektionen dazu. Ich kann alles hin und her schieben, wie ich es brauche und im nächsten Schritt mit Inhalten füllen. Dazu klicke ich direkt im Builder die Lektionen an und öffne sie in einem neuen Tab.

Ich erstelle ja die Kursinhalte schon vorher offline und muss meine Inhalte dann nur noch übertragen.

Quiz Builder

Theoretisch könnte ich in LearnDash* auch einen Quizbuilder nutzen, um die Lerninhalte abzufragen. Praktisch bin ich von sowas als Kunde aber immer genervt. Deswegen nutze ich das für mich nicht.

Für richtig beantwortete Fragen gibt es dann ein Zertifikat…. Ja genau. Vom „TeamStreber Institut für Marketing und Verkauf“…. Das braucht glaube ich auch kein Mensch. Ich für meinen Teil mag ja am liebsten die Zertifikate, die meine Bank mir ausstellt. Kontoauszug. Mit fetten schwarzen Zahlen drauf.

Vorsicht: Es gäbe sogar die Möglichkeit, Listen anzuzeigen mit Bestnoten für Schüler. Da muss man sehr aufpassen, denn da könnte es mit der DSGVO Probleme geben, wenn dieser Funktion nicht vorher ausdrücklich zugestimmt wurde.

Zugangskontrolle: LearnDash hat professionelle Türsteher!

Direkt in LearnDash* kann ich einstellen, wer Zugriff auf den Kurs haben soll:

  • Offen: Jeder kann den Kurs nutzen.
  • Kostenlos: Jder, der sich registriert kann den Kurs kostenlos nutzen.
  • Buy now: Hier kann ich über Stripe oder eine Paypal Integration direkt einen Kauf abschließen.
  • Wiederholt: Genau wie bei „Buy now“ aber es gibt eine Art Memebership. Also es wird regelmäßig gezahlt.
  • Geschlossen: Hier kann ich manuell Mitglieder verwalten oder die Verwaltung an mein Shopsystem (WooCommerce) abgeben. 

Ja: richtig gehört. Man könnte LearnDash* auch ohne WooCommerce nutzen. Ich empfehle es aber ausdrücklich nicht.

Es handelt sich um ein amerikanisches Tool. Das bedeutet, es ist sehr nutzerfreundlich. Aber eben für den amerikanischen Markt entwickelt und da herrscht ein ganz anderes Rechtssystem.

Ich habe deshalb alle meine Kurse auf „Closed“ gesetzt und verkaufe über WooCommerce. Mit dem German Market Plugin ist das in Deutschland rechtssicher und das ist auch gut so 😉

Gruppen: Es gibt eine Gruppen Funktion, bei der man größere User-Blöcke hinzufügen kann. Zum Beispiel wenn ich einen Online-Kurs an eine Firma verkaufe. Dann schieße ich alle Mitarbeiter mal da rein. Je nachdem, was ich mit der Firma vereinbare bekommen sie dann einen oder zwei Kurse oder mein komplettes Angebot frei geschaltet.

Voraussetzungen und Kursreihenfolge

Mit LearnDash kann ich meine Kursteilnehmer dazu zwingen eine von mir festgelegte Reihenfolge einzuhalten.

Das bedeutet ich kann durchaus sagen: Du musst Kurs A erst absolviert haben, bevor du mit Kurs B starten kannst.

Wo stehen meine Teilnehmer

Ich kann genau sehen, wer wo gerade steht. Wer hat meinen Kurs schon gemacht und wo sind die meisten ausgestiegen.

Die Funktion gibt es ja auch in YouTube (da schau ich mir in den Analytics auch genau an, wo weggeschaltet wird) und das mache ich auch bei meinen Online-Kursen. Nur so kann ich noch bessere Inhalte erstellen.

Übersichtlicher wird es mit dem ProPanel Add-On (ab dem mittleren Paket), mit dem ich detaillierter analysieren kann, wo meine Mitglieder stehen. Dann gibt es einen Bericht im WordPress Dashboard

Look & Feel: Wie sieht LearnDash aus?

Das war mir so wichtig! Ich habe ja auch Sensei-LMS getestet, aber das sah wie ein Fremdkörper auf meiner Webseite aus.

LearnDash ist standardmäßig sehr schlicht gehalten und das finde ich extrem gut. Meine Kursteilnehmer sollen die Möglichkeit bekommen, sich auf die Kursinhalte zu konzentrieren.

LearnDash* arbeitet einwandfrei mit Astra* und dem Elementor* zusammen. Für mich noch ein Grund, mich für das LMS zu entscheiden.

Integrationen

LearnDash* hat wirklich viele spannende Integrationen. Ich zähle mal die auf, die ich ausgiebig nutze.

Astra & Elementor

100% kompatibel und das ist für mich ein Muss. Ich kann mir nicht mehr vorstellen Webseiten ohne dieses dynamische Duo zu erstellen.

WooCommerce

Inklusive dem Plugin German Market.

Ein Muss für den deutschen Markt. Wer rechtssicher mit Learndash verkaufen will, dem rate ich, sich einmal ausführlich mit dem Verkaufen im Internet zu beschäftigen. Was darf man und was nicht. Was braucht man und was eben nicht.

Es reicht leider nicht, einen Paypal Button auf die Webseite zu setzen und zu hoffen, dass schon alles gut geht.

Außerdem: Meine Kunden erhalten bei jedem Kauf automatisch eine „richtige echte“ Rechnung. Die ganzen Rechnungen laufen direkt in mein Buchhaltungssystem. Im Lexoffice* wird das dann fast automatisch verbucht. JUHU! Das muss ich dann schon mal nicht mehr händisch machen.

Fluent CRM

Als ich gesehen habe, dass ich Learndash in mein Newsletter-System FluentCRM integrieren kann, hat sich für mich ein komplett neues Level frei geschaltet.

Ich kann Newsletter an meine Kursteilnehmer verschicken und so auf Zusatzlektionen und Bonusinfos hinweisen. So etwas liebe ich ja als Kursteilnehmer 🙂

Kosten

LearnDash

Es gibt drei Pakete:

  • Basic: 1 Standortlizenz – 159 USD / Jahr
  • Plus Package: 10 Standortlizenzen – 189 US-Dollar / Jahr
  • Pro Package: 25 Lizenzen – 329 US-Dollar / Jahr

Ich nutze die mittlere Option, weil für mich schon allein die Statistik die 30 USD wert sind. Allerdings kann ich die 10 weiteren Lizenzen auch sehr gut für meine Kunden weiter nutzen.

Weil ich LearnDash* ohne WooCommerce nicht auf dem deutschen Markt nutzen würde, zähle ich das mal noch mit auf:

  • German Market Lizenz: 75 EUR / Jahr
  • Status Order Control: 29 USD / Jahr
    Das brauchst du, wenn du Online-Produkte sofort frei schalten willst. WooCommerce wartet nämlich sonst darauf, dass du das händisch machst.

Die Preise sind aber erst dann aussagekräftig, wenn wir die noch mal mit dem Wettbewerb vergleichen. Ich suche mal ein paar heraus, allerdings ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Elopage

Allrounder mit unfassbar gutem Backend. Empfehle ich immer wieder gern, weil es so unfassbar leicht ist, als Course Creator zu starten.

Du musst dich um nichts kümmern, kein Kurssystem einrichten usw. Das hat Elopage* schon für dich erledigt. Du kannst einfach starten.

  • Essential: 0 EUR / Monat
  • Advanced 49 EUR / Monat
  • Pro 99 EUR / Monat
  • Premium 279 EUR / Monat
  • 3,9% + 0,25 EUR / Transaktion

Den Service zahlst du hier eben auch. Wenn du technisch begabt bist, oder ein eigenes Team hast, dass das übernimmt, kannst du hier schon im ersten Jahr bares Geld sparen.

Du musst dich aber dann auch darum kümmern……

Coachy

Online-Kurs-Plattform ohne Zahlungsabwicklung. Dafür müsstest du Digistore oder Copecart* nutzen. Also brauchst du gleich zwei Tools. Wäre nicht meine erste Wahl.

  • Premium: 37 EUR / Monat (für einen Kurs)
  • Deluxe 67 EUR / Monat (für 3 Kurse)
  • Enterprise 197 EUR / Monat (25 Kurse)
  • Die Kosten für Copcart sind zusätzlich 4,9% + 1 EUR / Transaktion
  • Die Kosten für Digistore sind zusätzlich 7,9% + 1 EUR / Transaktion

Nicht wirklich günstiger, dafür aber umständlicher, weil du separate Accounts für die Zahlungsabwicklung und Kursplattform hast. Ach und dann natürlich noch deine Webseite…. Ziemlich viele Logins….

Udemy

Günstigste Plattform. Du zahlst keine Grundgebühr (egal wie viele Kurse du einstellst).

  • 3% Gebühr pro Verkauf über deine eigenen Affiliate Links
  • 50% gebühr für Verkäufe direkt über die Plattform

Für mich die beste Plattform, um Online-Kurse für sich als Medium schmerzfrei auszutesten.

Allerdings musst du dir im Klaren sein, das es sich um eine US-Plattform handelt. Das musst du bei deinem Steuerberater angeben und auch englischsprachige Formulare ausfüllen, um dich bei der Plattform anzumelden. Hat durchaus seinen eigenen Reiz 😉 und ist für viele der Grund dann doch lieber mit Elopage* zu starten.

Lifter LMS

Der erste tatsächliche Wettbewerber zu LearnDash im klassischen Sinne.

  • Individual: 99 EUR / Jahr
  • Universe: 299 EUR / Jahr
  • Infinity: 999 EUR / Jahr

Lifter LMS ist in der Basisversion kostenlos und verdient sein Geld über die Add-Ons. Ich hab das Tool noch nicht selbst getestet. Kann also über die Nutzerfreundlichkeit nichts sagen.

Fazit

Ich mag LearnDash* sehr. Für mich passt es perfekt.

Als Content-Creator auf diversen Plattformen (Instagram, YouTube, meinem Blog und in Fachzeitschriften) kann ich jetzt auch meine Produkte und Online.Kurse verkaufen. Und zwar alles auf einer Plattform.

So kann ich für meine Kunden ein perfektes Erlebnis bieten und sie kommen für Wissen rund um “Webseiten, die verkaufen” und “Online Marketing” immer wieder zu mir zurück.

Willst du eine Webseite, die verkauft?

Dazu brauchst du Kunden!

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um “Webseiten, die verkaufen”, Kundengewinnung, Verkaufsprozesse und Online-Marketing.
Als Willkommens-Geschenk erhältst du mein E-Book “10 Gesetze für Webseiten die verkaufen”.

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Etwa 2-4 Mails im Monat. Ich analysiere meine Newsletter Kampagnen um dir nur relevante Informationen zu senden, detaillierte Information in der Datenschutzerklärung.
Willst du eine Webseite, die verkauft?

Dazu brauchst du Kunden!

10-Regeln

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um “Webseiten, die verkaufen”, Kundengewinnung, Verkaufsprozesse und Online-Marketing.
Als Willkommens-Geschenk erhältst du mein E-Book “10 Regeln für Webseiten die verkaufen”. 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner