Über mich Seite erstellen (bitte in schön)

Zeig dich von deiner besten Seite

Zur Über mich Seite habe ich auch ein Insta Life gemacht:

.
Als Web Designerin erstelle ich für jedes Kundenprojekt eine aussagekräftige “Über mich”-Seite. Die wird später eine der meist gelesenen Seiten sein. Immer. Schau ruhig in dein Google Analytics (oder Piwik) und überprüfe das. Deine Wunschkunden wollen wissen, wer du bist und was dich ausmacht.

Deine “Über mich” Seite ist deine persönliche Visitenkarte. Ist die Seite gut gepflegt und aktuell, ist automatisch klar: du bist gewissenhaft und mit dem Herzen dabei. Meine “Über mich” Seite sieht übrigens so aus:

 

Jetzt frag ich mal ganz dreist: wie lange ist es her, dass du deine “Über mich” Seite das letzte mal aktualisiert hast? Hast du die überhaupt aktualisiert? Oder ist die noch im Originalzustand? Also vielleicht sogar schon vintage? Wenn du hier lieblos ein paar deiner ersten Fotos eingestellt hast, verschenkst du Sympathiepunkte. Damit verlierst du Kunden.

Und weil ich gern die Fragen stelle, die richtig weh tun: wie seht es mit deinen Social Media Profilen aus? Das sind sozusagen die kleinen Geschwister der “Über mich” Seite. Deine Social Media Kanäle sollten auch immer eine aktuelle Bio enthalten.

 

Ärmel hoch krempeln: jetzt geht es los

Mit meine Kunden erstelle ich gemeinsam das Gerüst für die Über mich Seite. Inspiration können sie sich auf meinem Pinterest Board holen.

Wer findet es nicht unangenehm, sich selbst über den grünen Klee zu loben? Gerade, wenn es um Eigenlob geht oder darum, eigene Leistungen stolz zu präsentieren, werden viele still und sind zu Unrecht schüchtern.

Erst schaue ich mir an, was die Kunden für die Seite vorgeben und bin oft erstaunt. Da fehlen regelmäßig Informationen, die mich im ersten Konzeptionsgespräch für die Homepage extrem beeindruckt haben.

Wenn du unsicher bist, was deine Stärken sind: frag eine Kollegin, ob sie etwas über dich schreibt oder mit dir zusammen deine “Über mich” Seite ergänzt. Oder frag mich.

 

Sei du selbst und zeig dich von deiner besten Seite

Die Kunst ist es, auf der “Über mich” Seite etwas von dir zu erzählen und deinen Wunschkunden nicht aus den Augen zu verlieren. Also genau die Informationen zu präsentieren, die für deine Kunden interessant und relevant sind. Also wie du deinen Kunden weiter helfen kannst.

Weil das ein mega Trend ist, jetzt “über mich und über dich” zu schreiben sage ich es noch mal ganz deutlich: es geht um dich! Also schreib etwas über dich. Nicht lang und in epischer Breite über die Kundin und deren Probleme, um dann mit dem Satz zu enden: und da kann ich dir helfen.

Es geht um dich. Also gib deinen Lesern die Gelegenheit, dich kennen zu lernen.

Gern mit deinen Ecken und Kanten: Authentizität ist das neue schwarz und wir leben alle nicht in der perfekten Welt und wissen, dass das keiner sonst tut. Das wirkt unglaubwürdig.

 

About me: Das muss drin stehen

Mit meinen Kunden erstelle ich die “Über mich” Seiten immer nach dem selben Schema und das verrate ich dir gern. Das ist nämlich kein großes Geheimnis. Mit diesen drei Schritten erstellst du deine perfekte über-mich-Seite:

  1. Das Dreigestirn
    Wer bist du? Was machst du? Wem hilfst du?
  2. Du bist die schönste im ganzen Land
    Ganz wichtig: lass das andere behaupten
  3. Deine Geschichte
    Was hat dich zu der Person gemacht, die du heute bist?

Navigation

In der Navigation gibt es wenig Spielraum. Die ist dazu da, deinen Lesern einen Überblick zu verschaffen und sich schnell und gut zu orientieren. Deshalb heißt die Seite hier “Über mich” oder “Über uns” oder “Über die Firma”. Nimm das nicht zu wörtlich. Du kannst da gern den Firmennamen einfügen.

Auf der Seite an sich hast du dann etwas mehr Spielraum. Spätestens bei den Inhalten wird es persönlich.

Das Dreigestirn

Wer bist du? Was machst du? Wem hilfst du (mit deiner Homepage)?

Warum bist du der beste Experte? Was hast du mit deinen Kunden gemeinsam?

Die Fragen solltest du über dich im Schlaf beantworten können. Wenn das noch nicht klappt: übe es. Je öfter du anderen über deine Firma erzählst, desto leichter geht es dir von den Lippen.

Wenn sich zwei Menschen auf der Straße über dich unterhalten, was sollen die über dich sagen?
An meinem Beispiel: “Ach die Mareike, ja die kenne ich. Die macht einfach gutes Webdesign!
Ja. So funktioniert das. Deswegen steht auf meiner “Über mich” Seite, dass ich eine krass geile Webdesignerin bin und für technische Themen den nötigen Humor habe.
Das kannst du für dich übertragen. Für was willst du im Gedächtnis bleiben? Das muss in jedem Fall rein. Da geht kein Weg dran vorbei.

 

Du bist die Schönste im ganzen Land

Es gibt Gründe, warum die Geschichte vom Schneewittchen langfristig so erfolgreich war. Deine “Über mich” Seite ist genau der richtige Platz, um dein eigenes Loblied zu singen. Ich empfehle dir stark, dafür eine Band zu buchen.

Lass deine Kunden und Erfolge für dich sprechen. Sammle positive Kundenstimmen. Die kannst du hier perfekt veröffentlichen (bitte immer mit dem Verfasser absprechen).

Das Konzept von Social Proof (das ist der Fachbegriff dafür aus dem Marketing) funktioniert hervorragend: denn solange wir uns immer intuitiv an der längsten Schlange im Supermarkt anstellen (Herdentrieb), kaufen wir auch, wo unsere Freunde auch kaufen.

Hier ist also der Platz für deine gesammelten Bewertungen. Auch hier gilt: in der Kürze liegt die Würze. Keine Romane abdrucken (also bildlich gesprochen). Such die besten aus und davon dann jeweils die besten 2-3 Sätze. ENDE.

P.S.: Komm auf keinen Fall darauf, Kundenstimmen oder Referenzen zu erfinden. Erfundene Freunde haben im Leben noch niemanden weiter gebracht.

So baust du Autorität auf und zeigst, dass du ein gefragter Experte bist. Also beliebt, begabt UND die schönste im ganzen Land. YEAH!

 

Deine Geschichte

Wer bist du? Was macht dich aus? Was ist das spannende an deiner Persönlichkeit? Was sind deine Wünsche, Träume und Ziele?

Fass dich hier bitte kurz. Was aus deinem Leben ist für deine Leser interessant? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass kein Mensch sich dafür interessiert, was du in der dritten Klasse am liebsten gegessen hast. Die einzige Ausnahme, die ich gelten lasse ist, wenn du mit dem Rezept momentan deinen Lebensunterhalt verdienst. Ansonsten kürze deine Geschichte rigoros auf die Dinger herunter, die dich zu dem Menschen gemacht haben, der du heute bist und der aufgewacht ist und diese Homepage erstellt hat. Das ist das Wichtigste!

Weise dabei bitte auf alle deine charmanten Macken hin und zeige alles, was dich so besonders macht. Genau das ist der Grund, warum jeden Tag Milliarden Klatsch & Tratsch Zeitungen verkauft werden.

 

Tipps und Tricks für deine About Me Page

Auch wenn deine Inhalte stimmen: nur mit netten Texten lockst du keinen hinter dem Ofen hervor. Also hübsch das Ganze ein bisschen auf und bring es in die richtige Form. Ich zeig dir wie.

 

Fotos

Zeig dich (und auch dein Gesicht), such schöne und ansprechende Fotos raus und sei du selbst.

Wenn du keine Fotos hast, dann lass welche machen. Von einem Profifotografen (der weiß, worauf es bei Webseiten ankommt).

Präsentiere dich und deine Produkte. Mal unter uns: wenn ich meine Shirts nicht trage, wer sollte es denn dann tun?

Social Media

Auf deiner “Über mich” Seite ist der richtige Platz, um auf deine Social Media Kanäle hinzuweisen.

 

 

Vier-Augen-Prinzip

Lass deine “Über mich” Seite Korrektur lesen. Das gilt für alle anderen Seiten, die in der Google Analytics Auswertung ganz weit oben stehen. Professionalität und Perfektion zahlen sich hier wirklich aus und unterstreichen deine Autorität. Glaub mir: Es lohnt sich!

 

Wiedervorlage

Halte deine “Über mich” Seite aktuell. Achte beim Erstellen darauf, dass du Formulierungen nicht ständig erneuern musst. Schreib also lieber dein Geburtsjahr als dein Alter. Das ändert sich wahrscheinlich nicht mehr 😉

Prüfe deine Inhalte

  • Wer bist du? Was machst du? Wem hilfst du?
    Gerade in den ersten Jahren der Selbständigeit ändert sich das Angebot meiner Kunden immer wieder, da muss man ein Auge drauf haben.
  • Hast du neue Learnings, Erfahrungen, Kenntnisse, Zertifikate oder richtig euphorische Kundenstimmen dazu gewinnen können?
  • Hast du neue Termine, die gerade für neue Leser interessant sind?
  • Gibt es bessere oder aktuellere Fotos oder ein Video?

Und passe deine Social Media Profile immer gleich mit an. Die haben auch einen “About me” Teil (die Bio).

Ich hoffe, ich habe dich inspiriert und du setzt dich jetzt gleich daran, deine “Über mich” Seite zu verbessern und aufzuräumen.

Noch mal in der Wiederholung, das muss rein:

  1. Das Dreigestirn
  2. Du bist die schönste im ganzen Land
  3. Deine Geschichte

 

Mein Angebot steht übrigens noch: Wenn du möchtest, helfe ich dir, deine “Über mich” Seite zu verbessern. Schreib mich an unter mareike[@]teamstreber.de

3 Comments
  • Steffi
    Posted at 12:27h, 20 Februar Antworten

    Danke liebe Mareike,
    ich sehe, ich muss meine Seite unbedingt auch überarbeiten. Mein zweites Kind fehlt. 😉 Kommt ja alles dann bei WordPress (hust).
    Liebe Grüße

    • Mareike
      Posted at 12:35h, 20 Februar Antworten

      Das geht je mal gar nicht. Aber der Stichtag rückt ja näher…

  • Wordpress Blog erstellen: Und wenn ja, wie? | TeamStreber
    Posted at 09:48h, 03 September Antworten

    […] Eine “Über Mich”-Seite. Da kannst du auch gleich auf deine Social Media Profile verlinken. […]

Post A Comment