Gastbeiträge rocken: Darum war meine Webseite nicht in Google UPDATE

Konferenzen sind unfassbar wertvoll. Auf der letzten Konferenz habe ich Uta kennen gelernt. Irgendwie passen unsere Themen gerade 1:1 aufeinander, deswegen überlasse ich ihr heute mal meine Bühne.

 

Eine Au-Pair-Website ohne Besucher

 

Ich habe Mareike angeboten, ein kleines Update zu meinem Gastbeitrag über die unbefriedigenden Zugriffszahlen auf meiner relativ frischen Au Pair Webseite www.hostmum.com zu schreiben. In der Zwischenzeit haben sich die Zugriffszahlen aber sehr verbessert. Und das – man höre und staune – obwohl an der Webseite die letzten Monate wirklich null-komma-nix gemacht habe! Leider hat es meine Zeit nicht erlaubt, neue Seiten zu schreiben/veröffentlichen. Nicht einmal auf Facebook habe ich in den letzten Monaten irgendwelche passenden Seiten auf Au Pair Gruppen geteilt. Das war immer eine gute Taktik um Besucher zu bekommen, was auch jeweils zu sichtbaren Spikes auf der Websitestatistik führte, wie man sehen kann. Wenn man die mal raus rechnet, war die Entwicklung der Besucherzahlen lange sehr sehr mau.

Also? Nichts verändert und trotzdem kommen plötzlich mehr Besucher? Also alles nur eine Frage der Zeit, bis von alleine mehr Besucher die Webseite finden?

Nein, nicht ganz! Denn ich habe indirekt etwas für Hostmum.com getan, und zwar Gastbeiträge auf anderen deutschen Blogs veröffentlicht, in denen die Blogger netterweise auch auf hostmum.com verlinkt haben.

Lösungsansatz: Gastbeiträge am laufenden Band

Ich habe Mareike ja im September 2017 auf der WestFam kennengelernt und ihr Aufruf: „Ehrlich Leute – nehmt euch meine Visitenkarte mit und schreibt mich an – wegen Gastbeiträgen oder sonstigem!!!“ bin ich nicht nur gefolgt, sondern habe erstmals das Thema Gastbeiträge forciert. Auf der WestFam hatte ich auch Nele und Finn vom Blog Faminino kennengelernt, für die ich einen Gastbeitrag über unser Leben im Ausland als Familie geschrieben habe.

Simone vom Blog Tea and Scones habe ich nicht nur über unser Leben als deutsche Familie in London berichtet, sondern sie hat mich auch gleich noch in eine Gruppe von insgesamt 3 deutschen Bloggern mit UK Blogs reingebracht, mit denen ich zusammen eine schöne Adventskalender Aktion auf Facebook machen durfte. Mittlerweile habe ich sogar eine der drei getroffen, die zweite beinahe getroffen und Simone will ich unbedingt auch mal live kennenlernen.

Die Kinderbuchautorin Sandra Schindler rief in der Zeit auch gerade dazu auf, über internationale Erfahrungen bei der Kindergarteneingewöhnung zu berichten. Und so habe ich ihr gerne über unsere verschiedenen – wenig bedürfnisorientierten – Kindergarteneingewöhnungserfahrung in Hong Kong und London berichtet.

Für Isa vom Blog Lari Lara und Silke vom Reiseblog miniglobetrotter habe ich ebenso über unser Leben mit Kindern in London berichtet.

Insgesamt waren es demnach 6 Gastbeiträge, die zwischen Anfang Oktober und Anfang Dezember auf den jeweiligen Blogs veröffentlicht wurden. Und alle haben freundlicherweise auch auf hostmum.com verlinkt, obwohl diese Webseite ja ein anderes Thema und Publikum anspricht.

Die Mühe hat sich gelohnt!

Seit einigen Wochen nun sehe ich den Traffic auf hostmum.com deutlich ansteigen.

Bei Google Analytics sehe ich, dass ich eine ganz besondere Seite habe, die für 30% des Google Traffics verantwortlich ist. Und wenn ich die „Suchanfragen -> Suchanalyse“ in der Google Search Console (ehemals Webmastertools) ansehe, wird auch deutlich, für wie viele verschiedene Suchanfragen diese Seite unter den top ten ist. Das sind locker 50 verschiedene Keyword-Kombinationen (allerdings suchen da immer nur ein paar Leute pro Monat nach genau dieser Kombination – leider!

Diese Seite ist also mit Abstand meine wichtigste Seite – mein „hostmum-Baby“, das ab jetzt gehegt und gepflegt werden will (Das meine ich nicht ernst. Nur falls ich einmal feststellen würde, dass ich weniger Traffic darauf bekomme, würde ich vielleicht schon gezielt versuchen, für diese Seite Backlinks zu bekommen. Das habe ich bisher noch nie gemacht, weil keine meiner Seiten alleine so dominant war, aber theoretisch sollte das funktionieren).

Backlinks rocken!

Und dass hostmum.com insgesamt, und das Hostmum.com-Baby insbesondere, überhaupt angefangen hat, bei Google in den Ergebnislisten zu ranken, hat meiner Meinung nach damit etwas zu tun, dass Google dank der Backlinks von den Gastbeiträgen erstmals darauf hingewiesen wurde, dass es da eine „qualitativ hochwertige neue Webseite“ zum Thema Au Pair gibt. Google sieht ja zum Glück nur die Inhalte und nicht das Design der Webseite – das ist nämlich schwer verbesserungsdürftig!

Von daher kann ich mich nur noch mal bei Mareike bedanken, dass sie es mit ihrem Vortrag auf der Bloggerkonferenz geschafft hat, dass ich mich in den Hintern getreten gefühlt habe, und aktiv geworden bin!!!

Ich freue mich sehr darüber, dass mehr Besucher die Webseite finden und das gibt mir auch wieder echte Motivation, daran weiterzuarbeiten, wenn es die Zeit zulässt!

Also noch mal vielen Dank Mareike und liebe Grüße an dich und deine lieben Leser!

Uta x

Ps: Der Traffic auf Berlondon Mama ist im Herbst, als ich insgesamt sehr aktiv war (z.B auch mit Pinterest rumgespielt habe), auch gestiegen – wenn auch prozentual nicht so gravierend. Dann hatte ich allerdings im November und Dezember schwer mit Müdigkeit und Übelkeit zu kämpfen und das Bloggen auf ein Minimum beschränkt. Das zeigte sich direkt in wieder sinkenden Zugriffszahlen. Wer den Grund erahnt, kann sich an fünf Fingern abzählen, dass ich bald (ab Juni) sehr viel Zeit für meine beiden Webseiten haben werde: Dann gehe ich nämlich in Mutterschutz und plane auf beiden Webseiten wieder voll loszulegen!! 😀

Falls du den ersten Teil noch nicht gelesen hast: ich empfehle den nachdrücklich 😉

Uta macht phantastisches SEO

Das wollte ich unbedingt noch mal los werden (auch wenn ich es schon mal gesagt habe). Nur ganz selten habe ich mit jemandem zusammen arbeiten dürfen, der so extrem gut vorbereitet ist. Nachdem ich mir mit ihr das Taxi zum Bahnhof geteilt habe, war ich absolut nicht überrascht, dass sie mich kurz darauf angeschrieben und mir einen Gastbeitrag angeboten hat.

Was sie mir angeboten hat, hat mich allerdings extrem beeindruckt: einen Gastbeitrag genau passend zu meinen momentanen Themen und auch noch so fix fertig geschrieben, dass ich den Artikel auf der nächsten Veranstaltung in meinem Vortrag promoten kann (denn das Thema passt wie gesagt ganz genau).

Natürlich nehme ich diesen Gastbeitrag mit Handkuss. Und natürlich bekommt Uta dafür meinen herzlichsten, liebevollsten und allerschönsten Backlink, den ich bisher gesetzt habe. Weil sie tatsächlich so dermaßen überzeugt hat auch noch auf ihre Hostmum Facebook Seite. Da lasse ich mich nicht lumpen (und du auch nicht, die wird mal fein geliked).

Weil ich nicht will, dass das ein Einzelfall bleibt und weil ich aus tiefster Seele davon überzeugt bin, dass es sich bei diesem “Internet” um ein Netz handelt, dass nur dann richtig wertvoll für uns alle ist, wenn wir uns vernetzen, empfehle ich folgende Sofortmaßnahmen:

Schritt 1: Überlege dir genau, von wem du einen Backlink haben willst.

Schritt 2: Suche dir die E-Mailadresse heraus und bereite dich akribisch vor #Teamstreber

Schritt 3: Biete einen Gastartikel an, der einen mega Mehrwert bietet.

Dann wird es dir wie Uta gehen. Die hat bei mir offene Türen eingerannt.

3 Comments

Post A Comment