Wortmarke + 2 Farben + 2 Schriften = Erstausstattung für deine Marke

Wortmarke, 2 Farben und 2 Schriften, Markenbildung, weißer Kürbis

Wortmarke + 2 Farben + 2 Schriften = Erstausstattung für deine Marke

Menschen sind bereit, für Markenprodukte mehr Geld auszugeben.
Deshalb lohnt es sich definitiv, Geld und Zeit in deine eigene Marke zu investieren.
Die kannst du dir natürlich von einem professionellen Logodesigner erstellen lassen. Aber gerade am Anfang ist das Budget oft knapp.  
Starte doch genau so wie ich mit einer Wortmarke, mit zwei Schriften und zwei Farben. Ich zeige dir mal, was ich meine: 

Deine Marke: Die Basis der erfolgreichen Selbstständigkeit

Im Idealfall zeigt deine Marke genau, was dich ausmacht und wie du dich von deinen Wettbewerbern unterscheidest. Sie gibt deinen Käufern Vertrauen und hilft dir dabei, hochpreisig zu verkaufen, weil eine Marke immer ein gewissen „haben wollen“ eine Sogwirkung generiert.

So kannst du deine eigene Marke aufbauen

Doch wie baut man nun selbst eine Marke auf?

Wahrscheinlich hast du schon einen Firmennamen. Jetzt fehlt nur noch das Logo.

Aber braucht man wirklich zwingend ein Logo? Darf man überhaupt ohne Logo eine „richtige Firma“ starten? Na klar!

Ein Logo bietet natürlich viele Vorteile. Es ist aber gerade für den Start nicht zwingend notwendig. Gerade, wenn das Budget knapp ist, rate ich dazu, eine Wortmarke zu nutzen. Die kannst du mit einer markanten Schrift selbst erstellen.

Eins meiner liebsten Beispiele ist Stefanie Hacker. Wie sie sich aus einem Schriftzug und drei markanten Farben ein unverwechselbares Branding zusammen gezaubert hat ist wirklich einmalig.

Mein Logo ist eine Wortmarke.

Die Wortmarke ist eine Logoform, die aus Wörtern, Zahlen, einzelnen Buchstaben besteht.
man darf dabei verschiedene Schriftarten kombinieren oder etwa um Schriftzeichen ergänzen. 

Eins der prominenten Beispiele für eine Wortmarke ist Coca Cola. Ein Schriftzug in rot und weiß. Unverwechselbar.

Wenn Cola mit einer Wortmarke weltberühmt geworden ist, dann reicht das für dich zum Start allemal. Auch wenn ich mich jetzt wiederhole:  Wortmarke ist eine solide Basis. Das reicht locker, um eine gute Webseite zu erstellen und mit deiner Firma Geld zu verdienen.

Lege die Farben für deine Marke fest

Lade dir mein Style Sheet herunter, und lege deine Farben fest. Deine Farben sollten deine Kunden und dich ansprechen. Hier kannst du dich inspirieren lassen.

Ich habe für mich fünf Basisfarben gewählt.

  • Rot (links) ist die Farbe des Herzens (aus dem Logo).
  • Orange sind zum Beispiel alle Links und Buttons auf meiner Homepage. So kann ich Akzente setzen.
  • Weiß: Ein klarer Hintergrund.
  • Creme: Helle Akzente. Damit kann ich den Hintergrund auf meiner Webseite variieren und Orientierung schaffen.
  • Dunkelgrau: Schriftfarbe. Nie schwarz.

Diese Farben nutze ich für ungefähr alles. Wirklich alles. Das zieht sich durch. Auch mein Buchcover, meine Ablage-Ordner und meine Briefkuverts sind in genau diesen Farben.

  

Kombiniere die richtigen Schriften zu deiner Marke (Wortmarke)

Die Schrift, mit der ich mein Logo erstellt habe ist nur dafür. Ganz exklusiv. Ich nutze sie für nichts anderes. Niemals.

Wenn du eine Wortmarke erstellst, dann reserviere dir die Schrift wirklich dafür. Nutze sie nicht auch noch für alle deine Überschriften. Denn dann sehen sich deine Kunden schnell daran satt.

Für meine Webseite reicht mir dann genau eine weitere Schrift, um Orientierung zu bieten. Ohne Witz. Ich hab nur eine. Das geht wirklich gut.

Für meine Social Media Grafiken und andere Drucksachen nutze ich noch eine weitere. Die ist etwas verspielter. Aber die hat den Weg auf die Webseite nicht gefunden.

Was ist ein Blog? Definition Blog. Blog oder Website? marktbeobachtung, marktrecherche, wettbewerbsstrategie, branchenstrukturanalyse, marktpositionierung

Deine Wortmarke ist fertig: Jetzt kannst du los legen

Sobald du das Style Sheet ausgefüllt und deine Farben und Schriften fest gelegt hast, kannst du los legen. Damit kannst du schon Visitenkarten in Druck geben oder eine Webseite erstellen (lassen).

Das ist eine solide Basis, mit der du starten und Geld verdienen kannst. Denn die Grundausstattung hast du jetzt.

Investiere weiter in deine Marke

Sei verlässlich.

  • In deinem Aussehen, deinem Auftreten: Nutze konsequent deine Schriften und Farben. Keine Ausnahmen.
  • In deinem Verhalten: Immer freundlich, zuvorkommend, pünktlich. Lege einmal fest, wofür du stehst und halte dich daran.
  • In deiner Leistung: Liefere Qualität. Immer. Das schafft Vertrauen. Lege dich bei Reklamationen erst recht ins Zeug. Denn das garantiert dir, dass deine Kunden zukünftig die Sicherheit haben, für jede beliebige Summe bei dir einzukaufen. Bei dir können sie sicher sein, dass das Geld gut angelegt ist und sie am Ende immer zufrieden sind.

Lade dir dein kostenloses Style Sheet herunter und erschaffe deine Marke.

Webseiten erstellen, die verkaufen

Schritt für Schritt Anleitung für deine Webseite oder dein Blog.

Webseiten erstellen, die verkaufen - Praxishandbuch: Schritt für Schritt Anleitung für Anfänger. Von DIgitalstrategin Mareike Schamberger

Eine professionelle Webseite MUSS verkaufen!!!

In den letzten  Jahren habe ich unzählige Webseiten gemeinsam mit Kunden erstellt.
Die Grundlage war immer dieses Buch. 
 
Du erarbeitest deine Zielgruppe und eine solide Verkaufsstrategie.
Am Ende setzt du alles sauber in WordPress um.
Gar nicht so schwer. Es gibt nämlich Video Anleitungen für jeden Schritt. 
Scroll to Top
Besser als dein Wettbewerb in nur 5 Tagen?

Mein konkreter Plan zeigt dir, 5 Tage in Folge meine besten Tipps, für einen Wettbewerbsvorteil, mit dem du garantiert Kunden gewinnst.

Außerdem bekommst du die ersten 20 Seiten meines Buches kostenlos zum Download.