Was ist eigentlich Responsive Webdesign?

Responsive Webdesign – was ist das eigentlich?

Definition: Responsive bedeutet „reagierend“. Responsive Webseiten können sich auf die Bildschirmeigenschaften unterschiedlicher Endgeräte anpassen.

Das bedeutet, dass Webseiten auf mobilen Endgeräten anders dargestellt werden, als auf dem Desktop Rechner. So wird vor allem die Navigation eingeklappt und als Burger dargestellt, die Seitenleiste rutscht hinter die Inhalte, die Spalten werden untereinander dargestellt. Außerdem werden alle Elemente an die Eingabe auf dem Touchscreen optimiert.

Responsive Webdesign ist aus dem Alltag nicht mehr weg zu denken. Aus meinem als Webdesignerin ja schon mal überhaupt nicht.

Responsive ist Pflicht, nicht Kür

Responsive Webseiten sind ein Luxus, an den wir uns schon lange gewöhnt haben und den wir auch einfordern. Mal eben was auf dem Handy nachschauen ist schon irgendwie Zeitgeist. Diese 100%ige Erreichbarkeit (auch deiner Webseite) wird vorausgesetzt.

Für dich zur Info: Die Abbruchquoten auf nicht responsiven Webseiten sind gigantisch.

Kein Mensch will mehr eine Seite vergrößern und dann umständlich hin- oder her- scrollen. Das ist schlicht und ergreifend Schrott.

Durch responsive Webseiten machst du es für deine Besucher bequem und angenehm möglich von jedem Endgerät (und in jeder Lebenssituation) auf deine Inhalte zuzugreifen. So kommen sie gerne wieder.

Und sie kaufen auch mobil. Das verbessert deine Conversion immens. Also das Verhältnis der Sensationstouristen, die sich deine Webseite nur anschauen zu den Menschen, die auch kaufen.

Responsive ist gut für dein SEO

Google platziert mobil optimierte Webseiten in den Suchergebnissen höher. Und das schon seit 2015. Die Suchanfragen von Mobilgeräten haben die Anfragen über Desktops längst überholt.

Wenn du also in den Google Suchergebnissen berücksichtigt werden willst mit deiner Webseite, solltest du sie mobil optimieren.

Das gilt nicht nur für dein Webdesign, sondern auch für deine Seiteninhalte. Schreib deine Texte gleich mobil optimiert. 

Ist deine Webseite responsive?

Wenn du nicht sicher bist, dann kannst du es ganz einfach herausfinden.

Smartphone Test

Schau dir deine Webseite einfach mal auf dem Smartphone an. Damit kannst du dir einen guten ersten Eindruck verschaffen.

Als Webdesigner würde ich da auch noch mal andere Betriebssysteme gegen testen, aber um grundsätzlich zu sehen, ob deine Webseite mobil optimiert ist, reicht das.

Browser Test

Zieh einfach das Browser Fenster kleiner und schau dir an, wie deine Webseite reagiert. Eine sehr pragmatische Varainte, aber zielführend.

Frag Google

Die Google Developer haben ein paar Tools entwickelt, die wirklich brauchbar sind. Zum Beispiel den Mobile Friendly Test.

Umstellen auf Responsive Webdesign ist Pflicht

Was, wenn deine Webseite noch nicht responsive ist? Also deine Inhalte noch nicht mobil optimiert dargestellt werden?

Gerade die „Traditionsbetriebe“ unter den Webseiten hatten die Anforderungen bei der Erstellung noch gar nicht. Schäm dich bitte nicht dafür, dass du so clever warst, für deinen Betrieb schon 1996 eine Webseite erstellen zu lassen. Das War schon damals eine gute Entscheidung!

Jetzt schauen wir einfach, wie wir deine Webseite mobil optimiert bekommen. Ich zeige dir ein paar Lösungsmöglichkeiten:

Umstieg auf WordPress

Gerade Homepage Baukästen kommen irgendwann immer an ihre Grenzen. Aber auch liebevoll programmierte HTML Webseiten  haben ihre Nachteile: du kannst sie nur schwer selbst pflegen und brauchst immer die Unterstützung deines Designers.

Oft macht es Sinn, in so einem Fall auf WordPress umzustellen. Viele gute Gründe für WordPress findest du hier.

Wechsel dein Theme

Nutzt du bereits WordPress und dein Theme ist nicht mobil optimiert? Das ist zwar ungewöhnlich, denn die meisten Themes sind inzwischen mobil optimiert, aber auch WordPress hat Altlasten.

Die Lösung ist hier recht einfach: ein neues Theme kann dich hier sehr weit bringen, ohne dass du deine komplette Seite auf links krempeln musst.

Bei der riesigen Auswahl an guten WordPress Themes findest du sicher das richtige für dich.

Auch wenn die Möglichkeit besteht, durch ein Plugin dein Theme mobil zu optimieren: ganz sauber läuft das nie. Deshalb lass einfach die Finger weg 😉

Neue Homepage: Mobile Optimierung Einplanen

Wenn du gerade erst dein Unternehmen gründest und daran denkst, eine Webseite zu erstellen, dann ist mobile Optimierung ein Pflichtelement.

Plane es einfach von Anfang an in deine Webentwicklung mit ein, dann gibt es hinterher keine bösen Überraschungen.

Ich erstelle keine Kundenwebseite mehr, die nicht mobil optimiert ist. Das gibt es in meinen Webdesign Workshops einfach nicht. Alle Themes, die ich nutze, sind mobil optimiert. Da geht für mich kein Weg dran vorbei.

Denn solange die mobilen Ansichten weiter steigen, kann ich das als Webdesigner nicht ignorieren. Responsive Webdesign ist kein Trend, sondern ein Pflichtelement.

Wenn du Unterstützung bei deiner Webseite brauchst oder jemanden, der dir bei der Auswahl eines neuen Themes hilft: melde dich einfach bei mir. Ich freue mich schon auf deine E-Mail.

 

 

Scroll to Top