Webdesign Darmstadt

Coaching, Event oder Workshop? Was ist die richtige Fortbildung für dich?

Welche Weiterbildung ist die richtige für dich?

Events gibt es wie Sand am Meer. Aber wenn man effizient arbeiten und nicht nur auf Workshops sitzen will, dann ist die Frage der Fragen: „Wo zur Hölle gehe ich eigentlich hin?“ Denn du kannst ja nicht auf allen Hochzeiten tanzen.

Die Qual der Wahl

Ganz grundsätzlich gilt: Workshops und Events sind immer sinnvoll. Und zwar für jeden. Das diskutiere ich nicht mehr. Offpage SEO und so.

Fortbildungen und Events wirken sich aber nie direkt auf deinen Umsatz aus. Kein Mensch bezahlt dir aus Prinzip mehr, nur weil du irgend ein Zertifikat hast oder auf einer Konferenz warst (auch nicht, wenn du noch nie eine verpasst hast). Das funktioniert schon als Angestellte nicht und wird als selbständige erst recht nicht so sein. SORRY!

Von hinten durch die Brust ins Auge

Meiner Meinung nach geht es auf Konferenzen vor allem ums Netzwerken. Es geht darum, Wissen zu vermitteln und damit auch Sicherheit.

Mareike Schamberger #TeamStreber

Wenn ich mal aus dem Nähkästchen plaudern darf: Gerade bei den Kolleginnen, die ich in diesem Jahr getroffen habe, geht es vor allem darum, mehr Selbstvertrauen zu entwickeln. Denn wenn du dir sicher bist, wenn du dich mit deinem eigenen Wissen wohl fühlst, dann ist es deutlich einfacher, auch bessere Preise durchzusetzen. Gezielt leistungsgerechte Honorare einzufordern und mit den Auftraggebern auf Augenhöhe zu verhandeln (und nicht als Bittsteller). Das ist viel einfacher, wenn du Kolleginnen hast, mit denen du dich austauschen kannst. Mit denen du zusammen wachsen kannst. Die du um Hilfe bitten und auch selbst unterstützen kannst.

Coaching, Workshop oder Konferenz?

Welche Form und welche Inhalte passen zu dir – zu deiner Situation, deinen Voraussetzungen, deinen Zielen?

Coaching

Wenn es „nur“ darum geht möglichst schnell möglichst viel zu lernen und mit einem Thema weiter zu kommen, dann kann es durchaus sinnvoll sein, ein Einzelcoaching zu buchen. Das kostet eventuell ein paar Euro mehr, aber so kannst du dir sicher sein, dass du auf dem direkten Weg zu deinem Ziel gelangst.

Den Weg habe ich für mich schon lange entdeckt. Meine letzte Gruppenreitstunde hatte ich glaube ich 2008. Und ich habe auch nicht mehr vor, noch eine zu nehmen. Mein Pferd reite ich die meiste Zeit im Gelände. Auf dem Platz reite ich nur deshalb Kringel, weil der alte Herr inzwischen so langsam Rücken hat. Mit ein bisschen Gymnastik halte ich mein Pferd fit und es macht uns beiden Spaß.

Immer, wenn wir nicht weiter kommen, hole ich mir Unterstützung. Buche eine Reitstunde (oder mal eine Sequenz) und danach arbeite ich die neuen Impulse auf. Ich kann sicher sein, dass eine passgenaue Lösung für uns erarbeitet wird und ich mit meinem El Galoppo am Ende im Hopserlauf vom Reitplatz komme. Grinsend. Motivieren muss ich mich allerdings alleine. Da kommt dann zwischen den Reitstunden keiner und fragt mich, wie es läuft und ob ich auch übe.

Für meine Kunden gilt das auch:

Workshop

Wenn du im Team ein Ziel erreichen willst, dann denke mal über einen Workshop nach. In einer kleinen Gruppe knüpft man sehr schnell enge Kontakte. Ein sehr tragfähiges Netzwerk. Du kannst dich mit Kolleginnen gegenseitig dazu anspornen, dran zu bleiben. Jeder, der mit der besten Freundin zum Sport verabredet ist, weiß wie schwer es ist, da abzusagen. Allerdings alleine joggen…… hm… morgen vielleicht???

Auch da habe ich inzwischen so meine Erfahrungen gemacht. Mit Coach Tina vom Leadyourself Team habe ich nicht nur einen portalöffnenden Workshop besucht. Und eine Freundin fürs Leben gewonnen. Mit DEM Team geh ich überall hin. Das selbe gilt für die Mädels vom Blogger Wellness Wochenende. Die Whatsapp-Gruppe zu dem Workshop habe ich mit großem Abstand dieses Jahr am meisten genutzt.

 

Konferenz

Oder dann doch lieber erst mal grob informieren? Lieb gewonnene Kolleginnen wieder treffen und neue kennen lernen. Zusammen viele neue Impulse und jede Menge Wissen aufsaugen. Zu möglichst vielen Themenbereichen und Aspekten. Ein großes Event hat seinen ganz eigenen Zauber. Ein Saal voller Menschen macht einen ganz anderen Applaus, als ein kleiner Kursraum mit 6 Menschlein. Auf so einer Bühne zu stehen ist magisch (ich weiß das, ich bin Speaker!).

In 2017 gab es eine Bloggerkonferenz, die mir so gut gefallen hat, dass ich sie in 2018 selbst veranstalten will: die FamilyCon. Zusammen mit Sabrina von www.babykeks.de hab ich da für euch noch die eine oder andere Überraschung im Gepäck und ich freu mich so richtig drauf.

Zurück zum Thema: Wenn du also vor der Entscheidung stehst, viel Geld für eine Fortbildung auszugeben, geh mal in dich.

Eine gründliche Selbsteinschätzung, bei der du dir über deine Wünsche klar wirst, erspart dir nicht nur unnötige Kosten, sondern auch Enttäuschungen.

Wer spricht denn da bitte?

Die Redner oder Kursleiter sind die entscheidenden Faktoren für eine gelungene Veranstaltung. Ganz klar: die können es auch nicht reißen, wenn der Kaffee gruselig ist. Aber gute Sprecher sind ein Anfang. Und ein objektives Kriterium. Wenn du schon grinsen musst, wenn du die Sprecherliste liest, dann ist das ein gutes Zeichen.

Ich wähle gute Sprecher immer in aller erster Linie nach Bühnenpräsenz und dann erst nach fachlicher Kompetenz aus: denn einer fachlich hervorragenden Schlaftablette hört leider niemand zu. Jemand, der sich dreist auf die Bühne stellt und das Ding rockt, kann fachliche Schwäche jederzeit mit einem Grinsen kompensieren. „Schau ich für dich nach. Schicke ich dir später zu“. Warum denn auch nicht. #80istdasneue100

Belastung nicht unterschätzen

Wie sieht es denn bei dir so aus: Stichwort Motivation, Selbstdisziplin, Zeitmanagement? Wie mit Kinderbetreuung, Zeitfenstern und Budget?

Wie realistisch ist es wirklich, eine Fortbildung zu besuchen, die 659 km entfernt stattfindet und zu der du 4 mal die Bahn wechseln müsstest. Mit beiden Kindern. Gut, vielleicht könntest du sie besuchen. Aber würde dir das Spaß machen (oder den Kindern?) Und würdest du dort Kraft tanken können?

Sind kurz vorher oder kurz nachher wichtige Termine? Eine sehr gute Veranstaltung muss ich in diesem Jahr leider ausfallen lassen, weil da bei uns Kerb ist. Da krieg ich keinen Babysitter (man muss die Feste feiern wie sie fallen). Aber hey: dann pausiere ich eben ein Jahr. Um die Kinder mit zu nehmen ist es mir zu weit.

Also: Hast oder brauchst du einen Babysitter? Ist einen Tag später der 80. Geburtstag von Oma Greta und du hilfst beim Kuchen backen? So gern ich dir sagen würde, dass du im Leben alles haben kannst, was du willst: In dem Fall würde ich dazu tendieren entweder die Veranstaltung oder das Kuchenbacken zu streichen. Es gibt Studien, die besagen, dass man mit einem Arsch nur auf einem Stuhl sitzen kann 😉

Erst wenn diese Fragen alle sicher beantwortet werden können, kannst du entscheiden: Coaching, Konferenz oder Workshop?

Was steht für dich dieses Jahr an? Und wo treffe ich dich?

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top