Newsletter? Schreib ich nicht!

Andrea Yildiz von stern+berg habe ich gefragt: „Schreibst du eigentlich regelmäßig Newsletter an deine Kunden? “ und sie hat mit „NEIN“ geantwortet.

Dabei sagt doch wirklich jeder Online Marketing Experte, dass man einen Newsletter braucht, wenn man im Internet erfolgreich sein will. Oder?

Oder etwa doch nicht?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3 Gründe für einen Newsletter

1. Du holst deine Leser heim auf den Blog

Wenn du regelmäßig E-Mails verschickst und deinen Lesern gute Impulse lieferst, kannst du sie immer über aktuelle Themen, Blogartikel und auch Aktionen informieren.

Deine Seitenaufrufe steigen, wenn du deinen neuen Newsletter verschickst.

2. Die Adressen gehören dir

Es gibt keinen Algorithmus, der bestimmt, welche Inhalte deinen ABonennten ausgespielt werden und welche nicht.

Jede E-Mail wird zugestellt.

3. Du kannst über deinen Newsletter verkaufen

Wenn du oft genug informative Inhalte und inspirierende Impulse lieferst, dann darfst du auch mal was verkaufen. Die Mischung macht es hier.

Der Blog und die Social Media Kanäle sind super, um Vertrauen aufzubauen, im Newsletter machst du dann den Sack zu und schickst den kaufne Button direkt an die Abonnenten.

3 Gründe gegen einen Newsletter

1. Deine Kunden lesen nicht gern

Wenn deine Kunden visuell sind, dann bist du vielleicht besser damit bedient, wenn du auf Instagram oder YouTube mit ihnen kommunizierst. Texte sind nicht für jeden gleich interessant. Ich kenne genug Menschen, die wirklich kaum noch lesen. Die schauen sich viel lieber deine Videos und Stories an. Die wollen unterhalten werden und die einzigen Buchstaben, die sie noch konsumieren sind die in der Buchstabensuppe.

2. Deine Kunden lesen nur beruflich E-Mails

Vielleicht lesen deine Kunden auch. Aber mach dir mal Gerdanken, in welchem Kontext sie deine Inhalte sehen. Verkaufst du ihnen Produkte, die sie eher in ihrer Freizeit nutzen? Haben deine Kunden aber nur einen geschäftlichen E-Mail Account? Dann erwischst du sie genau immer im falschen Moment. Super ärgerlich!

3. Du schreibst nicht gern

Selbst wenn deine Kunden gern lesen UND deine Mails auch im richtigen Moment sehen würden…. wenn E-Mail nicht deine SPrache der Liebe ist… dann wird das nichts. Also spar dir die Mühe.

Webseiten erstellen, die verkaufen

Schritt für Schritt Anleitung für deine Webseite oder dein Blog.

Webseiten erstellen, die verkaufen - Praxishandbuch: Schritt für Schritt Anleitung für Anfänger. Von DIgitalstrategin Mareike Schamberger

Eine professionelle Webseite MUSS verkaufen!!!

In den letzten  Jahren habe ich unzählige Webseiten gemeinsam mit Kunden erstellt.
Die Grundlage war immer dieses Buch. 
 
Du erarbeitest deine Zielgruppe und eine solide Verkaufsstrategie.
Am Ende setzt du alles sauber in WordPress um.
Gar nicht so schwer. Es gibt nämlich Video Anleitungen für jeden Schritt. 
Scroll to Top
Besser als dein Wettbewerb in nur 5 Tagen?

Mein konkreter Plan zeigt dir, 5 Tage in Folge meine besten Tipps, für einen Wettbewerbsvorteil, mit dem du garantiert Kunden gewinnst.

Außerdem bekommst du die ersten 20 Seiten meines Buches kostenlos zum Download.