Networking 101

Gerade seitdem ich mich darauf konzentriert habe, Webdesign nur noch als Workshop anzubieten, ist mein lokales Netzwerk noch wichtiger geworden.

In meiner großen Networking Offensive war ich schon beim Online Marketing Lunch in Worms und bei den Unternehmerinnen im Ried auf einer Messe in Büttelborn. Im Oktober habe ich mich zum Austausch über Social Media Themen ein Wochenende in Speyer in ein Wellness Hotel zurück gezogen und war beim Frauen Business Frühstück bei IKEA in Frankfurt. Alles sehr feine Gruppen mit exorbitant gutem Austausch!

Manche legen den Fokus auf die Region, andere haben Themenschwerpunkte. Alle sind anders, alle einzigartig, überall habe ich wirklich gute Kontakte geknüpft und mein Netzwerk erweitert. Solche Eskapaden, wie der Trip nach Nürnberg zu einer Konferenz, nur um Svenja sprechen zu hören: das wird es in 2019 eher nicht mehr geben. Viel zu weit weg.

Damit du bei der nächsten Konferenz oder dem nächsten Networking Event gut vorbereitet bist, gebe ich dir meine besten Tipps mit auf den Weg.

Networking 101

Unbedingt machen:

  • WhatsApp-Gruppe
    Nur gucken, nicht anfassen 😉 Da weißt du  schon mal, wer kommt und kannst die Lage abchecken.
    Eine solide Veranstaltungsvorbereitung ist ohnehin unerlässlich.
  • Pinterest und Instagram durch scrollen
    Ich kann optisch super gut denken. Und auf den Boards und den Pins der anderen Teilnehmer bekommst du einen guten ersten Eindruck.
  • Ruhe bewahren
    Auf den aller letzten Drücker passieren die größten Katastrophen. Macht nix. Nicht verrückt machen und immer schön atmen. Trotzdem hin fahren! Events lohnen sich auch, wenn man unvorbereitet ist #80istdasneue100
  • Alkoholisiert starten
    Dieses betretene Schweigen, wenn man in den Raum voller fremder Menschen kommt und niemanden kennt. Es gibt gute Gründe dafür, dass bei Veranstaltungen im Eingangsbereich Sekt gereicht wird. Deswegen bringe ich IMMER welchen zu meinen Vorträgen mit. Auf der FamilyCon war es Balzhäußer Sekt und der ist extra-lecker!
  • Visitenkarten mitbringen und auch verteilen
    Je größer die Veranstaltung, desto hilfreicher ist ein Foto auf der Visitenkarte. Auch wenn es affig oder peinlich ist. Es hilft, sich schnell wieder daran zu erinnern, wer das eigentlich jetzt noch mal genau war.
  • Platz wechseln
    Wir deutschen tendieren dazu, ein Handtuch auf unseren Liegestuhl zu legen. Und da liegen wir dann. Den ganzen Urlaub. Das gilt 1.1 für den Stuhl auf dem wir sitzen. Am Frühstückstisch, auf Konferenzen, ü-ber-all.
    Wer den Platz wechselt, erhöht die Anzahl der Gesprächspartner und somit auch die Größe des Netzwerks. Also nix wie raus aus der Komfortzone. Es lohnt sich!
    Und Backlinks kann man so auch noch sammeln. Das ist übrigens der Grund, warum ich empfehle einmal im Jahr einen Workshop oder ein Event zu besuchen, auf der man KEINE SAU kennt.
  • Abends Essen gehen
    Ist für mich inzwischen eine Tradition. Es gibt IMMER eine Aftershowparty. Gern in einer urig gemütlichen Kneipe. Eine gemeinsame Mahlzeit verbindet. Auch Blogger und Influencer. Die Regel ist unviersell anwendbar. Man kann zusammen noch mal über alle neuen Ideen sprechen, die man jetzt umsetzen will und sich auch mal Kinderfotos zeigen.
    An solchen Tischen habe ich dieses Jahr unfassbar schöne Gespräche geführt. Du darfst mich gern auf jeder Veranstaltung fragen, ob und wo ich essen gehe. The More The Merrier!
  • Dem Universum uneingeschränkt vertrauen
    Offen auf andere Menschen zugehen und sich öffnen ist nicht für jeden gleich einfach. Wie viel kann ich geben, ohne ausgenutzt zu werden? Wie viel kann ich erzählen, ohne mich angreifbar zu machen? Das muss jeder selbst entscheiden.
    Aber ich glaube fest daran, dass das Universum das sehr gut regelt. Wer dazu noch mal tiefer einsteigen will, der schaut sich Elizabeth Gilbert auf Youtube an. Big Magic. 
  • Ordentlich Abschließen 
    Visitenkarten ins Adressbuch, ToDo Liste schreiben, Abarbeiten.
    Eine saubere Veranstaltungs-Nachbereitung sorgt für frischen Wind auf deinem Blog. Erst wenn du die ganzen Ideen vom Wochenende auch umsetzt und die geplanten Gastartikel auch tatsächlich schreibst und die neuen Gesichter alle auf Instagram addest, erst dann geht es richtig los.

Zusammen gefasst: je kleiner die Gruppe und je lockerer das Programm, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass auf so einem Event langfristige und tragfähige Freundschaften und Kooperationen entstehen, von denen alle Beteiligten profitieren.

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: deswegen die Aftershowparty. Da sitzt man zusammen mit dem harten Kern und daraus werden tolle Freundschaften!

1 Comment
  • Frauen Business Frühstück | TeamStreber
    Posted at 14:09h, 08 November Antworten

    […] Für die zweite Jahreshälfte 2018 habe ich mir vorgenommen, jeden Monat ein lokales Netzwerk auszuprobieren, bis ich genau meins gefunden habe. Ich habe schon angefangen zu sammeln, wo ich überall zum Networken war. […]

Post A Comment